Aktuelles

Vortrag im Rahmen der „Eine-Welt-Tage“ im Rhein-Kreis Neuss Erfolgreiche Kinderpastoral

Bild zum Artikel 'Erfolgreiche Kinderpastoral'
Dass Kinder , beginnend bei der Schwangerschaft der Mutter bis zum 5. Lebensjahr umfassend betreut werden, gehört zu einem Projekt der katholischen Kirchengemeinde in Cruzeiro do Sul /Brasilien. Die medizinische, soziale und pädagogische Begleitung ist im äußersten Nordwesten des südamerikanischen Staates beispielhaft und wird inzwischen auch von staatlichen Stellen im In- und Ausland übernommen.

Engelbert Rosche, der seit 31 Jahren in der Stadt im Amazonasgebiet als Pfarrer tätig ist, sprach am 17. September 2008 auf Einladung des Missionsausschusses des Pfarrgemeinderates von St. Marien, Neuss, im Marienhaus über diese Kinderpastoral, die in den letzten Jahren auch besondere Anstrengungen zur Förderung behinderter Säuglinge und Kinder unternommen hat.

Das Arbeitsfeld von Pfarrer Rosche umfasst aber noch viele weitere Bereiche. Gottesdienste, Katechese und Unterricht gehören ebenso dazu wie z. B. der Bau und die Unterhaltung von Kinderkrippen und Kindergärten. Indiopastoral, Betreuung von Gefangenen, Ausbildung von Priestern, Einrichtung von Mechanikerwerkstätten, das sind Arbeitsfelder, die an den besonderen Bedürfnissen der Bevölkerung orientiert sind. Auch das mutige Eintreten für Menschen, die unter Armut, Korruption oder Ungerechtigkeit leiden, gehört zu den Aufgaben von Pfarrer Rosche. Dass man sich bei der Bewältigung der vielfältigen Aufgaben auch der Medien bedient, hat in Cruzeiro do Sul Tradition. So gab es schon vor über 20 Jahren eine eigene Radiostation, über die auch heute noch der Kontakt in die entlegenen Gebiete der riesigen Pfarrgemeinde hergestellt wird. Die Homepage der Gemeinde zeigt deutlich, welche Bedeutung die moderne Kommunikationstechnik hier hat.

Pfarrer Rosche brachte den Zuhörern sehr anschaulich nicht nur die positiven, erfolgreichen Seiten seiner Arbeit nahe. Er verwies auch deutlich auf die zahlreichen Probleme im heutigen Brasilien und insbesondere in der Amazonasregion. Mit anschaulichen Beispielen räumte er mit der bei uns vorherrschenden Meinung auf, dass Südamerika ein in religiöser Hinsicht vorbildhaftes Land sei. Den rasant wachsenden Einfluss der Sekten sieht Pfarrer Rosche mit Sorge, bieten doch diese Gruppen den Menschen sehr simple Lebenskonzepte, ohne aber auf deren wirkliche Sorgen einzugehen oder gar konkret zu helfen.

Klaus Laufenberg

Mehr dazu